MusiKids – Die Klangforscher

Ein mehrwöchiges kreatives Musik- Projekt mit den (integrativen) KiTas Emdener Straße und Rathenower Straße gemeinsam mit der Musikpädagogin Meike Schmitz und MA-Studierenden

Studierende
Mariya Krasnyuk, Violine
Marina Warszaw-Fan, Violoncello

IMG_1074IMG_1077.JPG

Werbeanzeigen

Love & Hydrogen – Zeppelinoper

Ein Opernprojekt von und mit Franziska Guggenbichler-Beck, Regie

Die Hindenburg, eines der größten Luftschiffe der Geschichte, legt zu ihrem letzten Flug ab, und in seinem Bauch steuern Crew und Passagiere auf die Katastrophe zu. Das majestätische Luftschiff ist Schauplatz der Zeppelinoper „Love & Hydrogen“ des jungen Künstlerkollektivs planetenexport mit Studierenden der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin. Am 24. und 25. Juli führen sie im Ballhaus Rixdorf die mikrotonale Komposition des amerikanischen Komponisten Jeffrey Arlo Brown in der Regie von Franziska Guggenbichler Beck auf.

Wer wird das Unglück überleben, was bleibt nach dem Feuer übrig? Das Künstlerkollektiv rekonstruiert den Zeppelin atmosphärisch und erzählt dabei die Geschichte von drei Menschen, deren Leben sich verändern wird. Auch die oszillierenden Klangwolken Jeff Browns wandeln sich ganz langsam in kleinsten Bereichen des Hörbaren. Die Feinheiten des schwebenden Klanges seiner mikrotonalen Komposition werden durch das Ensemble Essenz sowie durch Klangpendel und Ventilatoren langsam ausgebreitet. Die Zuschauer sitzen dabei verstreut im gesamten Raum, während die Sänger sich frei dazwischen bewegen.
Alle Sinne spricht das Künstlerkollektiv planetenexport an: Eingefügt in die Dramaturgie des Werkes gibt es für Treppenhaus und Theaterraum eine Geruchsinstallation mit Motorenöl, Atlantikbrise und Brandgeruch sowie eine Soundinstallation.

Das Künstlerkollektiv planetenexport wurde 2012 von der Regisseurin Franziska Guggenbichler Beck und der Bühnenbildnerin Mareike Hantschel gegründet, um Musiktheater in besonderen Formaten zu realisieren, Horizonte ausloten und darüber hinaus zu gehen.

24. Juli 21.00 Uhr
25. Juli 21.00 und Nachtvorstellung um 23.00
Ballhaus Rixdorf

 

Solisten: Anna Schors, Georg Bochow, Jeongwhan Sim
Ensemble Essenz
Regie: Franziska Guggenbichler Beck
Musikalische Einstudierung: Martin Schneuing
Komposition: Jeffrey Arlo Brown
Text: Jim Shepard
Dirigent: Taepyeong Kwak
Sound: Martin Lutz
Korrepetition: Sua Baek
Bühnenbild: Sandra Hanschitz
Kostüme: Carine Kuntz, Robin Hildisch
Grafik: Laura Knoops

Inhaltliche und organisatorische Beratung: Andrea Tober


Eine Veranstaltung der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin
Mit freundlicher Unterstützung von BER Flughafen Berlin Brandenburg

Love&Hydrogen

Winterreise

Entfremdung
Ein kreatives Projekt zu Franz Schuberts Winterreise mit Studierenden, afrikanischen Flüchtlingen aus dem Möbelbau-Projekt „Cucula“, in Kooperation mit dem Education-Programm der Berliner Philharmoniker und der Schlesischen 27 in Kreuzberg

Im Kontext der auskomponierten Interpretation von Hans Zender werden eigene musikalische und szenische Interpretationen entwickelt, die sich mit den zentralen Themen Entfremdung, Verlust und Getriebensein beschäftigen.

Studierende
Celina Jiménez Haro, Gesang
Justus Wilcken, Gesang
Martina Brnetic, Gesang
Mette Hansen, Jazz-Gesang JIB
Constanze Jader, Gesang
Eva-Maria Kösters, Gesang UdK
Emi Munakata, Klavier
Ekaterina Bazhanova, Gesang

Dozenten
Martin Stegner, Bratscher der Berliner Philharmoniker, künstlerische Gesamtleitung
Cymin Samawatie, Jazz-Gesang und Komposition
Niko Meinhold, Jazz-Klavier

Team der Refugees Company for Craft and Design CUCULA e. V.
Malik Agachi, Maiga Chamseddine, Saidou Moussa, Ali Maiga Nouhou, Moussa Usuman

Internationales JugendKunst- und Kulturhaus Schlesische 27
Sebastian Däschle, Designer, Leitung der Bühnenbild-Workshops
Jessy Medernach, Sozialpädagogin, Leitung der Bühnenbild-Workshops
Sophie Cuvelier, Praktikantin, Betreuung der Bühnenbild-Workshops

Projektmanagement
Annegret Rehse

 

Drumcircle

Plötzlich klingt die Turnhalle
Hier groovt die Sporthalle im Drumcircle! Kinder bringen Sportgeräte zum Klingen, bewegen sich und entwickeln zusammen coole Rhythmen und Musik. Spielerisch erleben sie, dass Musik und Klang überall ist und eine echt sportliche Angelegenheit.

Studierende
Ni Fan
Ingo Reddemann
Matthäus Pircher
Ja Seegers
Antonia Sachse
Lukas Böhm
Levin Cürlis

Künstlerische Konzeption: Prof. Franz Schindlbeck
Konzept Musikvermittlung: Andrea Tober

 

thumb_IMG_1104_1024thumb_IMG_1092_1024thumb_IMG_1112_1024

 

Music Match

ein Mitmach-Konzerttheater für Kinder von 6 bis 12 Jahren
Eine Koproduktion der Hochschule für Musik Hanns Eisler mit der Landesmusikakademie Berlin

Was? Es gibt immer noch Musikmuffel und Sporthasser? Das muss sich ändern, gerade so kurz vor der WM! Dies denken sich fußballbegeisterte Musiker und entführen die Kinder zu einem interaktiven Music Match in ein Fußballstadion. Und los geht’s: Fußball-Profis, Trainer und eine Moderatorin werden mit dem Publikum in ein musikalisches Fußballspiel verwickelt. Die Kinder werden zu Fans im Stadion und in die Geschichte und Musik einbezogen: sie singen, feuern an und kommentieren akustisch das Spiel. Sie lernen klassische Kompositionen, Improvisation und Weltmusik kennen. Sie machen selber Musik und erfahren nebenbei viel von den besonderen Fähigkeiten und Spiel-Bedingungen, die zum Musizieren und ebenso zum Fußballspiel gehören.

Seit November 2013 entwickelten Studierende das Konzept für ein „Music Match“ in Zusammenarbeit mit einer Regisseurin und einem Komponisten unter musikvermittelnden Aspekten weiter. Sie haben intensiv getextet, komponiert, Szenen entwickelt und die schauspielerische Umsetzung geprobt. Das Resultat der intensiven Probenzeit wurde zunächst im März 2014 innerhalb des Musikfestivals „Klangwelten“ an der Landesmusikakademie Berlin gezeigt. Im Juni 2014 wurde es beim Sommerfest am Kulturforum sowie beim Midsummer Festival der Hochschule für Musik Hanns Eisler wieder aufgenommen.

Studierende
Caroline Schnitzer, Gesang und Moderation
Johannes Schultz, Klarinette
Tanja Hirschmüller / Helen Hinrichs, Saxophon
Christopher Collings, Trompete
Juri Demarco, Horn
Eric Trejo, Gitarre
Luise Dinnebier, Harfe
Philipp Buck, Schlagzeug

Regie: Sarah del Lago
Musikalische Leitung und Arrangement: Nicolai Thärichen
Musikalische und dramaturgische Assistenz: Lea Heinrich
Regieassistenz: Antonie Huff
Konzept: Nathalie Schock
Musikvermittlung: Prof. Andrea Tober   

fest_kf_mm_mr_008