Love & Hydrogen – Zeppelinoper

Ein Opernprojekt von und mit Franziska Guggenbichler-Beck, Regie

Die Hindenburg, eines der größten Luftschiffe der Geschichte, legt zu ihrem letzten Flug ab, und in seinem Bauch steuern Crew und Passagiere auf die Katastrophe zu. Das majestätische Luftschiff ist Schauplatz der Zeppelinoper „Love & Hydrogen“ des jungen Künstlerkollektivs planetenexport mit Studierenden der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin. Am 24. und 25. Juli führen sie im Ballhaus Rixdorf die mikrotonale Komposition des amerikanischen Komponisten Jeffrey Arlo Brown in der Regie von Franziska Guggenbichler Beck auf.

Wer wird das Unglück überleben, was bleibt nach dem Feuer übrig? Das Künstlerkollektiv rekonstruiert den Zeppelin atmosphärisch und erzählt dabei die Geschichte von drei Menschen, deren Leben sich verändern wird. Auch die oszillierenden Klangwolken Jeff Browns wandeln sich ganz langsam in kleinsten Bereichen des Hörbaren. Die Feinheiten des schwebenden Klanges seiner mikrotonalen Komposition werden durch das Ensemble Essenz sowie durch Klangpendel und Ventilatoren langsam ausgebreitet. Die Zuschauer sitzen dabei verstreut im gesamten Raum, während die Sänger sich frei dazwischen bewegen.
Alle Sinne spricht das Künstlerkollektiv planetenexport an: Eingefügt in die Dramaturgie des Werkes gibt es für Treppenhaus und Theaterraum eine Geruchsinstallation mit Motorenöl, Atlantikbrise und Brandgeruch sowie eine Soundinstallation.

Das Künstlerkollektiv planetenexport wurde 2012 von der Regisseurin Franziska Guggenbichler Beck und der Bühnenbildnerin Mareike Hantschel gegründet, um Musiktheater in besonderen Formaten zu realisieren, Horizonte ausloten und darüber hinaus zu gehen.

24. Juli 21.00 Uhr
25. Juli 21.00 und Nachtvorstellung um 23.00
Ballhaus Rixdorf

 

Solisten: Anna Schors, Georg Bochow, Jeongwhan Sim
Ensemble Essenz
Regie: Franziska Guggenbichler Beck
Musikalische Einstudierung: Martin Schneuing
Komposition: Jeffrey Arlo Brown
Text: Jim Shepard
Dirigent: Taepyeong Kwak
Sound: Martin Lutz
Korrepetition: Sua Baek
Bühnenbild: Sandra Hanschitz
Kostüme: Carine Kuntz, Robin Hildisch
Grafik: Laura Knoops

Inhaltliche und organisatorische Beratung: Andrea Tober


Eine Veranstaltung der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin
Mit freundlicher Unterstützung von BER Flughafen Berlin Brandenburg

Love&Hydrogen

Advertisements